Geburtshaus

Wenn wir „Geburtshaus” sprechen – sehen wir in unseren Gedanken unsere geliebten Eltern, unser freudiges Geschwister sowie den Großvater mit der Großmutter, die so viele interessante Dinge zu sagen haben… Das Geburtshaus bedeutet ebenfalls die Geschichte der Vorfahren in der Geschichte der Heimat.

In diesem polnischen Geburtshaus ist die Gottesgebärerin immer anwesend, die mit Liebe so wie einst in Kana in Galiläa immer ruft und lehrt: Was mein Sohn euch sagt, das tut (J 2, 5). Ist in diesem mütterlichen Ruf der Kern des Gebetes von dem Gnadenbild von der Göttlichen Barmherzigkeit: „Jesus, ich vertraue auf Dich!“ nicht versteckt?

Helenka Kowalska – Ordensname Maria Faustyna – ist am Tag vor dem Fest der Muttergottes von Tschenstochau, am 25. August 1905, auf die Welt gekommen. Das war das erste Jahr der Feierlichkeiten zu Ehren der Muttergottes vom Hellen Berg und der Königin, die für die in tiefer Unfreiheit der Besatzungsmächte versunkene Heimat die einzige Hoffnung war. Fast fünf Jahre später nach der Einführung des Feiertags stahlen unbekannte Täter die Kronen der Königin Polens, als ob sie sagen wollten: – Wozu braucht ihr die Königin? Euer König ist der Zar!

Helenka wurde im Dorf Głogowiec als das dritte von zehn Kindern von Stanisław und Marianna Kowalski geboren. Zwei Tage später hat sie in ihrer Pfarrkirche in Świnice Warckie die Heilige Taufe empfangen. Die künftige Heilige wurde von dem Pfarrer Józef Chodyński, dessen Grabmal sich auf dem örtlichen Friedhof befindet, mit dem Taufwasser begossen.

View of the little house of St. Faustina

Sculpture of Mary. Głogowiec

Copyright © 2016 - Sanktuarium Urodzin i Chrztu św. Faustyny Kowalskiej