Jugendjahre

Zum ersten Mal verließ sie ihr Geburtshaus mit 16 Jahren. Sie ging zum Dienst, um die armen Eltern zu unterstützen. Eine geheimnisvolle Helligkeit, die sie damals erfuhr, forderte sie auf, ihr Leben für Gott aufzuopfern und es in seinen Alleinbesitz zu bringen. Eine Bitte um die Zustimmung zum Klostereintritt wurde von den Eltern abgeschlagen. Zwei Jahre später kündigte sie ihrem Vater und ihrer Mutter nochmals ihren Willen an. Diesmal stieß sie auch auf einen nachdrücklichen Widerspruch. Erst eine Drängung von Christus, der ihr sein Leiden wegen der Nachlässigkeit in der Erfüllung seines heiligen Willens offenbarte, zwang sie dazu, sofortig der Stimme der Berufung zu folgen. Dies ereignete sich bei einem Tanzvergnügen in dem Stadtpark in Łódź (Lodz). Mit 20 Jahren, am 1. August 1925, überschritt sie die Pforte des Ordenshauses der Ordensgemeinschaft der Schwestern der Muttergottes der Barmherzigkeit in Warszawa (Warschau).

Als ich meine Blindheit so überlegte und bedauerte, erblickte ich plötzlich Herrn Jesus, der durch unaussprechliche Schönheit glänzte. Er sagte zu mir: Meine Auserwählte, ich erteile dir noch größere Gnaden, damit du bis in alle Ewigkeit Zeugin meiner unermesslichen Barmherzigkeit bist.
(400. Tag)

Copyright © 2016 - Sanktuarium Urodzin i Chrztu św. Faustyny Kowalskiej